News Plattformen als flexibler Einstieg ins Homeoffice
Insights

Plattformen als flexibler Einstieg ins Homeoffice

Plattformen als flexibler Einstieg ins Homeoffice

Seit Anfang diesen Jahres wird das weltweite Handeln und die Wirtschaft maßgeblich durch den Ausbruch von Corona beeinflusst. Neben sinkenden Exportzahlen aufgrund von Transportbeschränkungen, sind es aber auch Themen wie Prävention, die Unternehmen in der Schrott- und Metallbranche beschäftigen. Einige Unternehmen schicken aufgrund dessen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice, um diese präventiv zu schützen und gleichzeitig das Tagesgeschäft am Laufen zu halten – für andere Unternehmen ergeben sich hieraus neue Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt.

Wenn es um flexible Arbeitsmodelle geht, fällt in diesem Zusammenhang häufig auch der Begriff Homeoffice.  Arbeitnehmern wird es dabei ermöglicht, dass sie ihrer Tätigkeit teilweise oder gar vollumfänglich von zu Hause aus nachgehen. 

Homeoffice als präventive Maßnahme

Damit Homeoffice auch effektiv genutzt werden kann, müssen Mitarbeiter über die nötige IT-Infrastruktur verfügen. Nehmen wir als Beispiel unseren Kollegen Christian. Als mobiler Mitarbeiter im Vertrieb für den Süden Deutschlands muss er sich nicht zwingend mit uns das Büro in Berlin teilen. Daher ist sein Wohnsitz gleichzeitig auch sein Arbeitsplatz, der sich je nach Tätigkeit/Aufgabe auch mit ihm bewegen kann. Hierfür ist es wichtig, dass er flexibel Zugriff auf die für ihn relevanten Daten hat. Gleichzeitig muss er die Möglichkeit haben sich unkompliziert mit dem restlichen scrappel-Team und den Nutzern unserer Plattform auszutauschen. 

Im Fokus von Homeoffice steht dabei ein freies und selbstbestimmtes Arbeiten, welches auch die Vertrauenskultur im eigenen Unternehmen fördert.

Eine gesunde Basis für ein selbstbestimmtes Arbeiten bildet die freie Zeiteinteilung, die Möglichkeit der ortsunabhängigen Ausführung, verbunden mit einem davon frei wählbaren Lebensmittelpunkt.

Christian Klerner – Senior Sales Manager scrappel

Aber auch in anderen Unternehmensbereichen sowie zum Schutz der eigenen Mitarbeiter und demzufolge auch der Gesellschaft, bietet sich Homeoffice an.

 

Wichtige Voraussetzungen für das Arbeiten im Homeoffice

 

  • Ganzheitlicher Zugriff auf wichtige Informationen

  • Nachvollziehbare Dokumentation der Arbeitsleistung

  • Einfache Vernetzung mit Kollegen und Kunden

 

Was in einigen Unternehmen bereits Alltag ist, muss in anderen Unternehmen erst noch aufgebaut und schließlich umgesetzt werden. Damit Homeoffice allerdings funktionieren kann braucht es keine hohen Investitionen oder komplizierte Software, in die sich die Mitarbeiter zunächst einarbeiten müssen. Der große Vorteil von Plattformen ist hierbei: Für deren Nutzung benötigen Arbeitnehmer lediglich einen internetfähigen Rechner oder Mobilgerät sowie einen eigenen Benutzer-Account.

Plattformen zur mobilen Unterstützung

Mit der Nutzung von B2B-Plattformen können sich Ein- und Verkäufer von Schrott und Metall zeit- sowie ortsunabhängig einfach miteinander vernetzen und so flexibel Handel betreiben.  

Anstelle von mehreren E-Mails oder Telefonaten lassen sich Konditionsverhandlungen oder kurze Absprachen über plattforminterne Messenger kommunizieren. Das hat zum Vorteil, dass alle Informationen zu einem Geschäft auf einem Kanal gebündelt werden und dem jeweiligen Vorgang direkt zugeordnet sind. Dadurch lassen sich getroffene Vereinbarungen leichter mit der tatsächlichen Abwicklung abgleichen. Hierbei ist auch sichergestellt, dass diese auch im Nachgang compliance-konform digital dokumentiert sind.

Über Mehrwertdienste, wie die Anfrage einer unabhängigen Transportdienstleistung oder Factoring, werden weitere mögliche Medienbrüche nahezu eliminiert. 

Kollegen aktiv einbinden

Kooperatives Arbeiten im Team wird über einige Plattformen ebenfalls gefördert. Einmal eingerichtet ist es zügig möglich andere Kollegen auf die Plattform einzuladen. Dadurch wird auch die Abbildung arbeitsteiliger Prozesse ermöglicht und damit die komplette Abwicklung über einen digitalen Kanal koordiniert.

So können Ein- und Verkäufer effizient aus dem Homeoffice bzw. unterwegs Ihrer Handelsaktivität nachgehen. Nach Verhandlung der Konditionen kann der Prozess per Mausklick an den bzw. die nächste, zuständige Kollegen/in bzw. Fachabteilung wie beispielsweise Disposition oder gar Buchhaltung weitergeleitet. Deren Bearbeitung kann dann ebenfalls von zu Hause sowie zeitlich eigenverantwortlich fortgesetzt werden. 

 

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Teilen Sie Ihn mit Ihren Kontakten.
scrappel-schrott-metall-rohre

Kennen Sie schon scrappel?

Die erste digitale Plattform für Wertstoffe, die alle Prozesse abdeckt. Direkter Handel und sichere Zahlung. Aus der Praxis. Für Sie.

menge-steigern
Kontakte finden
schnelle
Digitale Wiegenoten
sichere-zahlung
Zahlung

scrappel steht für Trans­parenz, effiziente Abwicklung und den reich­weiten­starken Marktplatz für Ihre Wert­stoffe Schrott und Metall.

Weitere Kategorien