News Bits and Machines: Bauprojekte digital organisiert
Insights

Bits and Machines: Bauprojekte digital organisiert

Bauprojekte digital organisiert

Wie die Baubranche von digitalen Lösungen profitieren kann, zeigte die diesjährige BAM – Bits and Machines, die vom 29. bis 30. Januar im Coreum/Frankfurt am Main stattfand. Mit dabei war unser Managing Director Matthias, der die Teilnehmer über die Potenziale digitaler Prozesse bei der Beschaffung von Entsorgungsdienstleistungen von zum Beispiel Abbruchmaterial informierte.

Bereits 2019 berichteten wir darüber, dass sich die Mehrheit der Baubranche sowie deren Zulieferer seit längerem über die Möglichkeiten der Digitalisierung bewusst ist. (Zum Beitrag: Wie die Baubranche von digitalen Plattformen profitiert) Die digitale Transformation fand jedoch bisher nur in der Optimierung der Maschinentechnik und dem Fuhrparkmanagement statt. Die Bits and Machines zeigte dabei der Baubranche die Vielfalt der Digitalisierung und mögliche Chancen, die damit einhergehen.

Digitale Planung von Baustellen- und Abbruchprojekten

Ein Themenschwerpunkt hierbei: Die digitale Planung von Baustellen- und Abbruchprojekten. So heißt es hierzu konkret auf der Webseite der Veranstaltung:

Durch die transparente und digitale Erfassung sowie Planung von Bauprojekten sollen diese effizienter und ressourcenschonender durchgeführt werden. Jeder Projektbeteiligte, vom Auftraggeber über Behörden bis hin zu den ausführenden Baufirmen, ist in der Lage, die für ihn notwendigen Informationen einzusehen. Dies bringt einige Veränderungen mit sich! 

Auch Matthias sprach über die Prozessoptimierung bei der Beschaffung von Entsorgungsdienstleistungen durch den Einsatz digitaler Plattformen wie scrappel, die sich auf die Wertstoffe Schrott und Metall spezialisiert hat. 

Von der bisherigen Baustellenentsorgung zur digitalen Abwicklung

Bei der Entwicklung einer solchen Plattform ist es vor allem wichtig sich die bisherigen Prozesse anzusehen und zu schauen, wo und wie sich der Ablauf verschlanken und kosteneffizient digital umsetzen lässt.

“Zwischen dem Start einer Baustelle und der Erteilung eines Entsorgungsauftrags kann oft ein längerer Zeitraum liegen. Hierbei entstehen dem Bauunternehmen sowie dessen Auftraggeber oft bereits bei der Suche nach einem geeigneten Entsorgers Kosten aufgrund der Informationsbeschaffung sowie Prüfung der Handlungsfähigkeit. Ebenso müssen Konditionen sowie schlussendlich die Terminierung zur Bereitstellung von Containern vorab geklärt werden” erklärt Matthias. 

Weiterhin entsteht  ein zeitlicher Aufwand für die Sichtung sowie den Vergleich der eingeholten Angebote. Aber auch die nachgelagerte Reklamationsanzeige und Mehrkosten bei fehl befüllten Containern sind auf dem analogen Weg für das Bauunternehmen häufig schwer nachvollziehbar.

B2B Plattformen – Baukästen zur digitalen Transformation

Eine transparente Lösung, mit der zugleich Zeit und damit Kosten gespart werden, bieten digitale Plattformen. So bündeln diese eine Vielzahl potenzieller Abnehmer in einem einzigen Netzwerk. Die Suche nach einem geeigneten Partner in unmittelbarer Nähe des Bauprojekts wird erleichtert. Gleichzeitig entfällt die eigene Bewertung der möglichen Partner. Bereits vorab wurden alle Nutzer durch den Plattformanbieter geprüft und verifiziert. Dadurch kann sich auf das Wesentliche – die Ausschreibung und Angebotseinholung sowie Vergabe – konzentriert werden.

Ausschreibungen für die Entsorgung lassen sich auf der Plattform in Form eines Angebotes einstellen. Zudem wird die Projektvergabe vereinfacht, da Preisvorschläge einheitlich auf der Plattform abgebildet sind. “Plattformen ermöglichen Bauunternehmen aus einer Vielzahl an Angeboten zum individuellen Bauprojekt das für sie beste zu wählen” berichtet Matthias weiterhin. 

Der standardisierte und automatische Prozess ermöglicht zudem eine effiziente Abwicklung der Containerlieferung, -abholung, Qualitätskontrolle, Zahlung und Abrechnung. Hierbei werden alle für ein Projekt notwendigen Vereinbarungen und  Dokumente compliance-konform und digital gespeichert und können auch im Nachhinein eingesehen werden.

Mit den Kollegen gemeinsam scrappeln

Ein besonderer Vorteil bei der Nutzung von scrappel ist zudem, dass die Plattform seit Dezember 2019 auch die Abbildung arbeitsteiliger Prozesse ermöglicht. Somit lassen sich Arbeitsschritte vom dafür zuständigen Kollegen über die Plattform erledigen. “Jeder Projektbeteiligte kann eingebunden werden. So kümmert sich zum Beispiel Herr Müller um die Verhandlungen und Zuschlagvergabe. Im Nachgang übergibt er den Prozess an Herrn Klein, der für die Terminierung der Container Lieferungen und Abholungen zuständig ist. Für die Prüfung der eingehenden Belege ist Frau Klein zuständig”, erklärt Matthias. Die Vorteile der digitalen Arbeitsteilung liegen auf der Hand: Ein Projekt kann über kurze Wege abgewickelt und somit interne Arbeitsabläufe unkompliziert auf der Plattform abgebildet werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Teilen Sie Ihn mit Ihren Kontakten.
scrappel-schrott-metall-rohre

Kennen Sie schon scrappel?

Die erste digitale Plattform für Wertstoffe, die alle Prozesse abdeckt. Direkter Handel und sichere Zahlung. Aus der Praxis. Für Sie.

menge-steigern
Kontakte finden
schnelle
Digitale Wiegenoten
sichere-zahlung
Zahlung

scrappel steht für Trans­parenz, effiziente Abwicklung und den reich­weiten­starken Marktplatz für Ihre Wert­stoffe Schrott und Metall.

Weitere Kategorien